Private Rentenversicherung: Ergreifen Sie die Initiative!

Die Rente ist ein immer wichtiger werdendes Thema in unserem Alltag. Reicht sie aus, um im Alter davon leben zu können? Welche Möglichkeiten habe ich, um diese zu erhöhen und mir ein sorgenfreies Leben zu garantieren? Eine Möglichkeit seine Rente eigenhändig zu erhöhen bietet die private Rentenversicherung. Doch wie funktioniert diese eigentlich und wann lohnt sie sich?

Bei der privaten Rentenversicherung wird ein Vertrag mit einer Versicherungsgesellschaft geschlossen. Der Rentenversicherungsbeitrag beinhaltet, dass Versicherte im Rentenalter eine lebenslange Rente (private Rente) von der Versicherung ausbezahlt bekommen. Die private Rentenversicherung ist damit ein weiterer, wichtiger Baustein für die Altersvorsorge.

Dies kann in 2 Varianten passieren:

  1. Ansparvertrag:
    Bei dieser Variante, zahlt der Versicherungsnehmer über einen vereinbarten Zeitraum regelmäßig einen bestimmten Betrag in die Versicherung ein. Dies kann in monatlichen oder auch in jährlichen Zyklen passieren.

 

  1. Sofortrente:
    In diesem Fall zahlt der Versicherungsnehmer einen festen Betrag einmalig in die Versicherung ein, welche dann in Form einer Rentenzahlung ausgezahlt wird.

Die tatsächliche Rente, die der Versicherte letztlich erhält, hängt insbesondere von der Versicherungsgesellschaft und dem gewählten Produkt ab. Bei einem klassischen Produkt liegt der Garantiezins in diesem Jahr bei 0,9 Prozent. Auf Basis von diesem Garantiezins kalkulieren die Versicherungsgesellschaften die garantierte Ratenzahlung. Stellt sich nach dieser Kalkulation heraus, dass mehr erwirtschaftet wurde, so kommen Überschüsse dazu, welche die Rentenzahlung erhöhen lassen. Bei einem fondsgebundenen Versicherungsprodukt ist der Garantiezins unerheblich, da die Beiträge als Fondsanlage angelegt werden und somit keine Garantien gegeben werden. Die fondsgebundene Rentenversicherung bietet Chancen aber auch Risiken. So muss bei der Wahl des richtigen Versicherungsproduktes individuell geschaut werden, was dem Kunden wichtig ist und ob er eher vorsichtig oder risikofreudig ist.

Falls Sie verschiedene Versicherungen vergleichen wollen, sollten Sie dabei immer auf die Garantierente achten, denn lediglich dieser Wert ist für Sie am Ende garantiert. Dies ist oft schwer zu vergleichen und sollte daher in Zusammenarbeit mit einem Experten gemacht werden.

Wie wird die Rente am Ende ausgezahlt?

Die private Rentenversicherung ist jedoch nicht nur für die Vorsorge geeignet, sondern auch eine Art Sparvertrag.

Diese Art der Vorsorge bietet nämlich eine hohe Flexibilität, in der Rentenphase kann der Versicherte selbst entscheiden ob er das Kapital einmalig komplett ausgezahlt zu bekommen möchte, oder dieses lebenslang als Rente zu erhalten. Zudem besteht bereits in der Ansparphase die Möglichkeit sich Vertragsguthaben auszahlen zu lassen.

In der Rentenphase gibt es für die Auszahlung der Rente folgende Varianten:

  • Konstante Rente
  • Dynamische Rente
  • Teildynamische Rente

Bei einer konstanten Rente wird lebenslang derselbe Betrag ausgezahlt, bei der dynamischen und der teildynamischen Rente steigt die Rente jährlich um einen bestimmten Prozentsatz. Der anfängliche Rentenbetrag liegt dann logischerweise unter der konstanten Rente. Der Vorteil hierbei ist, dass viele Versicherte zu Beginn der Rente oft noch Ersparnisse besitzen und daher mit einem kleinen Betrag der Rente zu Beginn klarkommen. Werden diese Ersparnisse weniger, steigert sich die Rente und der finanzielle Lebensstandard kann gehalten werden zudem kann hierdurch die Inflation ausgeglichen werden.